Therapie & Rehabilitation

Hintergrund-Informationen, begleitende Tipps

Der Altersdurchschnitt in der Bevölkerung steigt und damit gewinnt eine umfassende neurologische Betreuung immer mehr an Bedeutung. Zudem können immer mehr Erkrankungen des Nervensystems erfolgversprechend behandelt werden. Die Therapiemöglichkeiten neurologischer Erkrankungen sind genauso vielfältig, wie die Erkrankungen selbst. Ziel einer Therapie ist jedoch immer sowohl die Wiederherstellung der Körperfunktionen, als auch die psychische Verarbeitung der Krankheit.


Medikamentöse Therapie

Die Palette der Medikamente, die bei neurologischen Erkrankungen verordnet werden, ist groß. Die Abgrenzung zu den Psychopharmaka ist nicht einfach, d.h. der Übergang ist zum Teil fließend, einige Psychopharmaka finden auch in der Therapie neurologischer Erkrankungen Verwendung und umgekehrt. Zumal auch die meisten in der Neurologie eingesetzten Wirkstoffe Stoffwechselvorgänge im Gehirn beeinflussen ohne allerdings immer auf die Psyche zu wirken.

Ergänzende Therapien:
Physiotherapie, Ergotherapie, Logopädie

Viele Begleiterscheinungen neurologischer Erkrankungen können mit einer ergänzenden Therapie gelindert werden. Eine Ergotherapie empfiehlt sich vor allem bei Bewegungsstörungen. Sie soll dem Patienten seine Selbstständigkeit im Alltag und die Wiedereingliederung in das Berufsleben ermöglichen. Da neurologische Erkrankungen oft auch Sprach- und Schluckstörungen hervorrufen, kann eine Logopädie und Schlucktherapie Abhilfe verschaffen. Eine ergänzende Physiotherapie kann bei Bewegungsstörungen, Lähmungserscheinungen, zur Schmerzlinderung, zur Koordination von Haltung und Bewegung und zur Stärkung der Muskulatur hilfreich sein.

Wann ist eine neurologische Rehabilitation sinnvoll?

Unabhängig von der Krankheitsursache ist eine neurologische Rehabilitation bei allen neurologischen Erkrankungen sinnvoll, welche zu einer Beeinträchtigung der motorischen Fähigkeiten (Gehen, Greifen etc.) oder der höheren Hirnleistungen (Sprechen, Sprachverständnis, Lesen, Rechnen etc.) führen.


Ist eine neurologische Rehabilitation jederzeit möglich?

Neurologische Rehabilitation ist unmittelbar nach dem Akutereignis, nach abgeschlossener Frührehabilitation, vernünftig. Bei Patienten mit bleibenden neurologischen Beeinträchtigungen ist eine Rehabilitation dann indiziert, wenn ein Rehabilitationspotential zur Verbesserung der neurologischen Beeinträchtigung besteht.

In unserer Praxisgemeinschaft sind wir bemüht, Ihnen auch bei der Vermittlung ergänzender Therapien behilflich zu sein. 

Wenn man auf seinen Körper achtet,
geht's auch dem Kopf besser.

Jil Sander